Zusatzangebote

 

  • Videos zu der Hundeauswahl

Zu den Skripten und optionalen Workshops, können Sie sich ausführliche und detaillierte Videos zu den Hundetests und der Auswahl von Welpen und erwachsenen Hunden ansehen.

 

  • Zusätzliche Skripte

Lizenznehmer erhalten nicht nur die Standardskripte, sondern weitere Skripte, zu der praktischen Arbeit, neuen Assistenzhundearten und wertvollen neuen Informationen.

  • Abschlusszertifikat

Am Ende Ihrer Ausbildung erhalten Sie ein Zertifikat über Ihre Ausbildung als Assistenzhundetrainer über die von Ihnen, im Rahmen der Ausbildung, gelernten Inhalte.

 

  • Intensiv-Schulung Warnhunde

Erstmalig weltweit können Assistenzhundetrainer Schritt-für-Schritt lernen, wie sie Warnhunde wirklich erkennen können. Sie lernen den Typ Hund, der die Fähigkeit zu warnen hat, innerhalb weniger Sekunden anhand seiner typischen Eigenschaften zu erkennen. Dies ermöglicht nicht nur Kundenhunde richtig einzuschätzen, ob diese geborene Warnhunde sind, sondern auch geeignete Welpen, die wirklich zuverlässig warnen können auszuwählen. Außerdem soll die Intensiv-Schulung Sie befähigen auch fremde beliebige Hunde auf der Straße oder im Park richtig auf ihre Warnfähigkeit einzuschätzen. Weiterhin lernen Sie in dieser Schulung Warnhunde für Diabetiker, Epileptiker, Schlaganfallpatienten, Narkoleptiker, Asthmatiker und Migräniker wirklich zu verstehen und nachzuvollziehen warum ein Warnhund beim Warnen und im Alltag so handelt, wie er handelt. Videos von Warnhunden und ihrem typischen Verhalten und praktische Übungen helfen Ihnen bei der Umsetzung. Falls Sie darüber hinaus eine 1:1 Schulung bzgl. Warnhunde wünschen, hilft Ihnen Ihr Tutor gerne über ein Jahr lang Ihr Auge noch intensiver für die Warnhunde zu schulen, sprechen Sie hierzu nur Ihren Tutor kurz an.

 

  • Freiwillig: Betreuung und Beratung durch Ihren Tutor während der Lizenzdauer, auch zum Berufsstart (nicht nur während der Ausbildung)

So lange Sie Lizenznehmer sind, können Sie Ihren Tutor bei Fragen oder Schwierigkeiten im Training mit Klienten, bei der Hundeauswahl oder der Beratung Ihrer Klienten kontaktieren. Ihr Tutor hilft Ihnen gerne weiter, um Ihnen zu ermöglichen in den Beruf reinzuwachsen und einen erfahrenen Trainer als Ansprechpartner zu haben.

 

  • Freiwillig: Testfragen zum selber ausfüllen

Wenn Sie sehen möchten, wo Sie mit Ihrem Wissen in der Ausbildung aktuell stehen, können Sie die Testfragen beantworten, um einen Überblick zu bekommen, ob Sie in dem speziellen Themenabschnitt fit sind.

 

  • Freiwillig: Testfragen zur Beratung von Klienten

Im Assistenzhundetraining nimmt die Ausbildung der Hunde einen Teil ein. Der andere Teil ist die Arbeit mit den Klienten. Damit Sie Ihre Klienten später professionell und qualifiziert beraten können, werden Sie auf die Beratung der Klienten umfassend vorbereitet. Zusätzlich können Sie, wenn Sie wünschen, um sich z. B. sicherer zu fühlen in der Beratung, bevor Sie in den Beruf starten, Ihrem Tutor Antworten zu Testfragen zu der Beratung von Klienten einreichen. Ihr Tutor wird Ihnen dann Rückmeldung geben, ob Sie die Klienten richtig beraten haben oder ggf. Tipps geben, wie Sie es in der Praxis noch besser machen könnten.

 

  • Freiwillig: Entdecken Sie die Welt der Assistenzhunde während der Ausbildung auch praktisch

Jede der Aufgaben, die Sie in den Skripten lernen, können Sie mit Ihrem eigenen Hund üben, wenn Sie möchten, selbst wenn er selber nicht als Assistenzhund geeignet ist. So können Sie über den Zeitraum der Ausbildung bereits praktisch üben. Bei Fragen rund ums Training oder zu einzelnen Aufgaben können Sie jederzeit Ihren Tutor fragen.

 

  • Freiwillig: Sie können Ihren ersten Assistenzhund bereits während der Ausbildung ausbilden

Während der Ausbildung können Sie, wenn Sie es wünschen, bereits Ihren ersten eigenen Assistenzhund ausbilden. Ihr Tutor wird Ihnen beratend zur Seite stehen, bei jeglichen Fragen, die Sie während der Arbeit mit dem Hund haben. Über Videos, die Sie Ihrem Tutor bei Problemen im Training einreichen, kann er Ihnen gezielt Tipps geben, damit Sie daraus lernen können.

Ihren ersten ausgebildeten Assistenzhund können Sie als Vorführhund für Ihre zukünftigen Kurse mit Klienten nutzen, um Klienten im Beratungsgespräch anschaulich Möglichkeiten aufzuzeigen. Oder wenn Sie zu Vorträgen und Vorführungen eingeladen werden. Vorführhunde können während der Berufstätigkeit als Assistenzhundetrainer sehr hilfreich sein.

Wenn Sie möchten, können Sie diesen ersten Hund allerdings auch bereits als Assistenzhund an einen Menschen mit einer Behinderung verkaufen und so auch finanziell sofort in Ihre Berufstätigkeit als Assistenzhundetrainer starten.

Oder falls Sie selbe eine Erkrankung oder Behinderung haben, bei der ein Assistenzhund helfen kann, hilft Ihr Tutor Ihnen gerne gemeinsam mit Ihnen Ihren Assistenzhund auszubilden.

  • Freiwillig: Praktikum bei einem erfahrenen Assistenzhundetrainer

Holen Sie sich noch mehr Praxis im Training mit verschiedenen Assistenzhunden und Kunden. Erfahrene Assistenzhundetrainer bieten angehenden Assistenzhundetrainern die Möglichkeit beim Training mit Assistenzhunden, der Einarbeitung von Assistenzhunden oder bei Kompaktkursen und Einzelstunden mit Kunden dabei zu sein. Die Praktika stehen ausschließlich Lizenznehmern zur Verfügung.

  • Freiwillig: Praktische Abschlussprüfung

Möchten Sie Ihren Standort in Deutschland eröffnen und benötigen noch die Genehmigung nach §11? Nach neuesten Richtlinien und Rechtssprechungen soll eine interne praktische Abschlussprüfung des Ausbildungsinstituts von Veterinärämtern anerkannt werden. Weisen Sie durch die praktische Abschlussprüfung mit einem Fachgespräch und einem theoretischen und praktischen Inhalt Ihr Fachwissen als Assistenzhundetrainer nach. Als Lizenznehmer können Sie sich am Ende Ihrer Ausbildung kostenlos für die praktische Abschlussprüfung anmelden, die an verschiedenen Orten angeboten wird, um diese dann als Nachweis für Ihr Fachwissen Ihrem Veterinäramt vorzulegen. Bitte beachten Sie jedoch, eine Anerkennung des jeweiligen Veterinäramtes kann nicht garantiert werden. Hierzu empfehlen wir Ihnen zusätzlich viel Praxis durch die Teilnahme an unseren für Sie kostenlosen Seminaren und Praktika.
Oder Sie möchten am Ende Ihrer Ausbildung für Ihre Selbstüberprüfung eine praktische Prüfung ablegen, dann können Sie diese gerne kostenlos absolvieren.